• 1-800-123-789
  • info@webriti.com

Schlagwort-Archiv Safety

Safety durch Restube

Hola Kite-mates

Restube ist in Deutschland hergestellt und ein winziger aber treuer Gefährt wenn es um eure Safety auf dem Wasser geht.

Dafür das es aussieht wie eine kleine Mobil-case, ist die Funktion grandios. Dieses Sicherheits-/ Schwimmutensil braucht ihr nur an eurem Kitesurf-Trapez befestigen oder beim Schwimmen, Paddeln oder Surfen um euer Becken schnallen. Wenn ihr dann in eine Notsituation kommt, braucht ihr nur am Auslöser ziehen und das ganze wird dank der Mini Co2 patrone in Sekundenschnelle zur Rettungsboje.

So werdet ihr euch sicher fühlen, während Hilfe naht oder könnt entspannt zurückschwimmen.

Klein, sicher, kompakt & leichte Handhabung for your Water-Session

Im Video wird euch das System nochmal gezeigt 🙂

Greetings Dorien

Kiten lernen – aber mit Sicherheit!

Sicherheitsausstattung beim Kitesurfen
Neo, Helm, Prallschutzweste – Safety First inklusive Anfängerschulung in einer gesprüften Kitesurfschule

Kitesurfen lernen – mit Sicherheit!

Jedes Jahr gibt es neue Pressemeldungen über Unfällen von Kitesurfern. Meistens sind Prellungen und Knochenbrüche die Folge. Allerdings passieren auch schwere Unfälle, wie vor dem Ostseebad Zingst im Jahre 2002. Die damalige deutsche Kitesurf-Meisterin und WM-Dritte Silke Gorldt verhedderte sich mit ihrem Kiteschirm im Drachen eines weiteren Surfers. Dieser konnte sich aus seinem Geschirr lösen. Silke Gorldt wurde nun mit der Kraft von beiden Kites gegen die Holzbuhnenreihe am Strand geschleudert. Die 26jährige erlag später ihren schweren Verletzungen.
Wir haben Tobias Kind, Inhaber der Windsurf- und Kitesurfschule Ruegen-Kite.de auf Rügen an der Ostsee zu diesem Thema befragt.

Wir: „Herr Kind, wie gefährlich ist Kitesurfen?“

Herr Kind: „Der Kitesport ist eine relativ junge Trendsportart. Damals, in 2002 steckte die Entwicklung der Sicherheitssysteme beim Kitematerial noch in den Kinderschuhen. Durch die aktuellen Sicherheitsmechanismen der Ausrüstung kann man sich heute sofort von dem Schirm trennen, wenn eine gefährliche Situation eintreten sollte. Neuere Ausrüstung (ab ca. 2008) ist durch die verbesserte Kitesteuerung leichter kontrollierbar und dadurch kommt es kaum zu brenzligen Situationen.“

Sicherheit: Helm oder nicht?

Seit es Kitesurfen gibt, gibt es auch Diskussionen über die Sciherheit des Wassertrendsports der letzten Jahre.

Was haltet ihr davon? Helm beim Kiten yes or no?

Ich denke, daß Hauptproblem ist nicht der Helm sondern dass Anfänger oft keinen Kurs in einer Kitesurfschule besuchen, sondern ein Kumpel “mal schnell zeigt” wie kiten funktioniert.

Theoretischen Grundlagen für Wind und Wasser fehlen dann und auch das Wissen ums passende Material. Jeder Kiter benötigt das für ihn (Gewicht, Fahrkönnen, Revier usw.) richtige und vor allem aktuelle Material. Da der Kitesport erst wenige Jahre alt ist, ist die Materialentwicklung (Board, Kiteschirm,Trapez usw.) extrem schnell. Insbesondere die für die Sicherheit  verantwortlichen Systeme wurden in den letzten zwei Jahren revolutioniert.
Unfälle wie der von 2002 in Zingst (Damals starb Silke Gorldt) sind mit einer aktuellen Ausrüstung nahezu undenkbar.

Kitesurfschulen wie ruegen-kite.de führen Schulungen mit Helm durch. Safety first ist ein Leitfaden der Unternehmensphilosophie der Kiteboardschule.

„Aber wichtig ist ein gut passender Wassersporthelm“, sagt Tobias Kind, Inhaber von Ruegen-kite.de. „Bei einem Fahrrad- oder Skihelm kann sich im Wasser das Futter lösen. Damit stellt ein Helm dann eher ein Hindernis dar, als eine Unterstützung.“

Tja Jungs und Mädels – dann bin ich auf eure Meinung gespannt!

Gruß 2B, www.kite-blog.deMit Helm sicherer?